Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Telematic Performance Format: Moving Screens, Sounds, and Bodies

Die Kurzperformance «Moving Screens, Sounds, and Bodies» präsentiert in einem Prototypen mit den Mitteln von Tanz und Musik einen Ausschnitt aus dem aktuellen Stand des Forschungsprojektes «Telematic Performance Format». Darin begegnen sich vier TänzerInnen und zwei MusikerInnen aus zwei geographisch entfernt liegenden Räumen, die über netzwerkgestützte audiovisuelle Technologien miteinander verbunden werden und Interaktion in Echtzeit ermöglichen. Sie erforschen mit Bewegung und Klang ihr Miteinander über die Distanz und die Suche nach Nähe, und sie zeigen in diesem Wechselspiel die spezifischen Eigenschaften des telematischen Formats auf. Es geht um Präsenzempfinden, Rhythmus, Intimität, die Unmöglichkeit von Gleichzeitigkeit und Berührung.

Das Forschungsprojekt «Telematic Performance Format» erforscht das künstlerische Potenzial von Videokonferenzsystemen und von telematischen Aufführungen und bringt die menschlichen und technischen Akteure in ein vielschichtiges Zusammenspiel: Projektionsflächen werden in Bewegung gebracht, Performerinnen und Performer getrackt, der Raum erfährt eine Tiefenstaffelung, die Leinwand kann dabei zum Fenster werden, die Einblicke in einen entfernten Raum ermöglicht und virtuellen Körpern zu realer Präsenz verhilft. Die technischen Mittel – qualitativ hochstehende Video- und Klangübertragung mit niedriger Latenz, Bewegungstracking und Videomapping – sind dabei nicht nur Medien einer oft als defizient wahrgenommenen Übertragung, vielmehr werden sie zu Mitspielern, die es erlauben, visuelle und akustische Koordinatensysteme realer und virtueller Räume miteinander in Verbindung zu bringen. Das Spiel kann beginnen.

Team:
Matthias Ziegler (Projektleitung)
Benjamin Burger (Szenographie, Video, Choreographie)
Joel De Giovanni (Szenographie, Video, Choreographie)
Johannes Schütt (Softwareentwicklung und Streaming)
Roman Haefeli (Softwareentwicklung und Streaming)
Martin Fröhlich (Softwareentwicklung und Streaming)
Patrick Müller (Medientheorie)

Performerinnen und Performer:
Sabine Aeschlimann
Felipe Fizkal
Clarisse Mialet
David Ramalho
Matthias Ziegler

Regie:
Benjamin Burger

Projekttyp:
Forschungsprojekt am «Institute for Computer Music and Sound Technology», gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds, 2016-18

Kooperationspartner:
School of Creative Media
City University Hong Kong
The Hong Kong Baptist University
University of California San Diego
Stony Brook University
New York
Stanford University
University of Nebraska

Aufführung:
26. Oktober 2018
14:15 Uhr bis 14:45 Uhr

Ort:
Probebühne (Level 1)
Treffpunkt: Eingangshalle ZHdK

© Telematic Performance Format: Moving Screens, Sounds, and Bodies. Photo: Joel De Giovanni.
© Telematic Performance Format: Moving Screens, Sounds, and Bodies. Photo: Joel De Giovanni.
© Telematic Performance Format: Moving Screens, Sounds, and Bodies. Foto: Joel De Giovanni.
© Telematic Performance Format: Moving Screens, Sounds, and Bodies. Foto: Joel De Giovanni.